Wenn es um Synthesitzer-Design geht, fällt immer wieder ein Name: Axel Hartmann. Seit dem Waldorf Microwave ist sein Name DAS Synonym für modernes und funktionales Design von Synthesizern. Wir trafen Axel Hartmann zum Interview.

Axel Hartmann hat das Glück, seine zwei Leidenschaften, Musik und Design, in eine Tätigkeit verschmelzen lassen zu können. Denn Axel Hartmann ist DER Synthesizer-Designer.
Die Liste seiner Arbeiten liest sich wie das Who-is-Who der Synthesizer-Geschichte. Irgendwie verwunderlich, dass er eigentlich der einzige auf der Welt ist, der das zu seiner hauptamtlichen Tätigkeit gemacht hat.

Axel Hartmann im Interview

Wir kennen uns schon seit Ende der 80er-Jahre, als wir mit der damaligen KEYBOARDS-Redaktion Axels Diplom Arbeit „Gambit“ in unserem Magazin veröffentlichten, welcher Axels Karriere seinerzeit auf den Weg bringen sollte. Bald darauf starteten wir ein gemeinsames Projekt, bei dem KEYBOARDS seine Leser befragte, wie ein Synthesizer der Zukunft für sie aussehen sollte. Axel gestaltete auf Basis der Ergebnissen dieser Umfrage und natürlich seinen eigenen Ideen den Synthesizer „Frame“, den es sogar als Hardware-Modell gegeben hatte.

Designstudie GAMBIT; Foto: Designbox
Designstudie GAMBIT; Foto: Designbox

Kurze Zeit später stieg Axel Hartmann bei der Firma Waldorf ein und war für das Design des heute legendären Waldorf Microwave verantwortlich.

Waldorf Microwave Foto: Waldorf/Designbox
Waldorf Microwave
Foto: Waldorf/Designbox

Besonderes Merkmal beim Waldorf Microwave war der große Drehregler in roter Signalfarbe, ein Thema, auf das wir im Video-Interview eingehen werden. Was dann folgte, war eine einzige Erfolgsgeschichte – und das weltweit. Und wie es scheint, ist die Geschichte noch lange nicht zu Ende. Aktuell war Axel für den polyphonen Synthesizer UDO Super 6 zuständig, der gerade auf der Superbooth vorgestellt wurde.

In den 90ern kam es zu einer weiteren Zusammenarbeit der KEYBOARDS-Redaktion mit Axel Hartmann. Wir starteten ein Projekt und fragten unsere Leser, wie ein Synthesizer der Zukunft aussehen sollte. Und Axel Hartmann gestaltete aus diesen und natürlich seinen Ideen den Synthesizer Frame, den es sogar als Hardware-Modell gegeben hat.

1995 gründete Axel Hartmann zusammen mit seinem Studienkollegen Stephan Leitl das Unternehmen Design Box,

Zur Jahrtausendwende ging Axel Hartmann einen Schritt weiter und kümmerte sich nicht nur um das Äußere eines Synthesizers, sondern setzte zusammen mit Stephan Bernsee und dessen neuronaler Synthese-Technologie die Vision eines völlig neuartigen Synthese Konzepts um. Der Hartmann Neuron war geboren. Bei der Realisierung dieses Konzepts war u.a. Filmmusik-Legende und Freund Axels, Hans Zimmer, mit behilflich.

Hartmann Neuron; Foto:Designbox
Hartmann Neuron; Foto:Designbox

Auch heue noch, rund 20 Jahre nach der Konzeption, hat der Neuron nichts an seiner Faszination verloren.

Wir reden mit Axel über seinen ersten Synthesizer, seinen Werdegang, hören seine Einschätzung zur Zukunft der Synthesizer und, wie versprochen, seine Meinung über die Farbe „Rot“.

Auch für mich war es eine große Freude, meinen alten Freund Axel bei megasynth.de willkommen zu heißen.