U-He ZebraHz 2.8, Screenshot: U-He Webseite
U-He ZebraHz 2.8

Urs Heckmann und seine Firma U-he haben die neueste Version der einst für den Filmmusikkomponisten Hans Zimmer entwickelten Variante des Software-Synthesizers Zebra veröffentlicht. Auch U-he ZebraHZ 2.8 bekam nun ein neues grafisches Interface, erweiterte Modulations-Slots und ein weiteres Feature, dass sich der Oskarpreisträger Hans Zimmer unbedingt gewünscht hatte.

U-he ZebraHZ 2.8 mit neuem Look

Der in Hollywood-Komponist Hans Zimmer nutzt seit vielen Jahren den Software-Synnthesizer Zebra und nahm auch schon oft die Dienste des U-he-Klangexperten Howard Scarr in Anspruch. Filme wie Inception oder Batman Begins – da stammt sogar das Flügel-Flattern von Batman himself aus Zebra – würden ohne Zebra sicher völlig anders klingen. Vor ein paar Jahren entstand dann aus einer eigens für Hans Zimmer mit ein paar Spezialfunktionen versehenen Version von Zebra die für jeden erhältliche Version ZebraHZ.

Das nun veröffentlichte Update gleicht die Features von ZebraHZ und vor allem das neue Äußere an die „klassische“ Version an. Somit ziehen beide nach zirka sechs Monaten nun als Version 2.8 gleich. Dazu erhielt die HZ-Version eine erweiterte Modulationen. ZebraHZ 2.8 wurden acht X/Y-Felder hinzugefügt, mit denen direkt ins Klanggeschehen eingegriffen werden kann.

Preis und Spezifikationen

Wer U-he ZebraHZ 2.8 haben möchte, benötigt zunächst einmal eine Vollversion des klassischen Zebra-Synths (kostet 199,– Euro). Durch Kauf des Soundsets „The Dark Zebra“ für weitere 99 Euro bekommt man dann auch die „Hollywood“-Variante des Plug-ins. Das läuft auf Linux, MacOS ab Version 10.7 und Windows ab der 7er-Variante als AU, VST, VST3 und AAX in 32 oder 64 Bit. Eine Demoversion gibt es in diesem Fall nicht. Dafür gibt es ein ausführliches PDF-Handbuch sowie Presets von Hans Zimmer und Howard Scarr mit dazu.

Weitere Infos gibt es bei U-he

Ein Video mit den News zu U-He ZebraHZ 2.8 gibt’s hier: