Superbooth 2018 fand im FEZ Berlin
Die Superbooth 2018 fand im FEZ Berlin statt.

 

Die Superbooth18 ist im dritten Jahr längst etabliert – das war sie aber eigentlich schon nach der 1. Ausgabe 2016. Wir zeigen euch eine Auswahl an Highlights , die uns aufgefallen sind.

Es gab wirklich viel zu sehen und noch mehr zu hören auf der Superbooth 2018. Egal, ob großer oder kleiner Hersteller, fast alle waren ins FEZ, Europas größtes gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Familienzentrum, nach Berlin gekommen und zeigten dort Neuerscheinungen, aktuelle Modelle, Prototypen oder auch ganz viele Klassiker.

Superbooth 2018 – Klassentreffen der Synthesizer-Community

Der Synthesizer-Markt wächst seit einigen Jahren wieder beständig. Das passiert wunderbarerweise in allen Bereichen, also bei den Modulen, den kleinen Kompakten, den richtig großen Synthesizern und auch im Software-Bereich., All dies konnte man auf der Superbooth 2018 ansehen, anhören und vor allem selber spielen.

Da geht’s lang!

Dazu gab es Vorträge, Workshops und sehr schöne Konzerte. Auch die Gesamtlautstärke hielt sich in angenehmen Grenzen. Dadurch machte es auch meinen Ohren nach mehreren Stunden noch Spaß, neue Klänge präsentiert zu bekommen. Für das leibliche Wohl wahr ebenfalls gesorgt. Verschiedene Food- und Getränkestände – vom veganen Gyros bis zur Bratwurst war alles vertreten – versorgten die Besucher zu für eine solche Veranstaltung fairen Preisen. (Ja, das ist wichtig an dieser Stelle, denn hungrig machen mir sogar Synthesizer keinen Spaß. Und preislich gibt’s auch Messen, bei denen man das Gelände lieber kurz zum essen verlässt, weil man sonst pleite ist!)

Ganz nebenbei ging übrigens der Betrieb des zum FEZ gehörigen Schwimmbads normal weiter. Warum ich das schreibe? Ganz einfach: Bereits morgens nutzten ganze Schulklassen mit jungen Schülerinnen und Schülern das Schwimmbad. Sie alle wurde dabei mit den Synthesizern und den dazugehörigen Klängen „konfrontiert“, denn sie kamen durch den gleichen Eingang wie die Superbooth-Gäste herein. In so manchem Gesicht war abzulesen, dass es sich dabei höchstwahrscheinlich um „Erstkontakt“ handelte. Aber meist schlug die Verwunderung schnell in Begeisterung um.

Und es war toll zu sehen, dass sich Nachmittags auch so manche sehr junge Besucherinnen und Besucher an den Instrumenten ausprobierten. Sie konnten teilweise kaum über die aufgebauten Tische gucken, aber schrauben mit heller Begeisterungen an Knöpfen und spielten auf Tastaturen. Nachwuchssorgen muss sich die Branche derzeit wohl keine machen.

Superbooth 2018 – die Highlights

Modell einer Ariane-5-Rakete im FEZ Berlin bei der Superbooth 2018
Schönes und sicher passendes Ambiente übrigens: ein Modell einer Ariane-5-Rakete im FEZ Berlin bei der Superbooth 2018

Es gab wirklich viel zu entdecken auf der Superbooth 2018. Die Ausstellungsfläche wurde im Vergleich zum letzten Jahr nochmals erweitert. Dadurch entzerrte sich das Ganze, und es gab weniger Gedränge. Allerdings erhöhte sich auch die Chance, das ein oder andere Modul zu übersehen. Daher erhebt dieser Artikel keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit. Glücklicherweise war ich mit Kollegen von befreundeten Webseiten auf der Superbooth 2018, die mich auch auf die ein oder andere Neuheit hinwiesen.

Sollte deiner Meinung nach etwas fehlen, freue ich mich über einen entsprechenden Kommentar unter diesem Artikel.

Superbooth 2018 – das war überraschend

Dass u-he erstmals eine Hardware zeigen würde, war allen klar. Cvilization war dann auch keine rechte Überraschung mehr. Dafür gab’s am Rechner dahinter aber die erste Beta des neuen u-he ColourCopy Delays zu sehen. So viel steht für mich fest: Das Ding hat einen extrem hohen Habenwollenfaktor, sofern man gerne ein bisschen mehr als nur einfache Wiederholungen mit einem Delay machen will.

u-he Cvilization auf der Superbooth
u-he Cvilization – 4×4 Routing-Modul fürs Eurorack
u-he ColourCopy auf der Superbooth 2018
u-he ColourCopy als erste Beta

Und vielleicht noch eine Überraschung: Urs Heckmann gab sein ersten kleines Live-Konzert mit seinem eigenen Modularsystem und erklärte dabei auch die Fuktionsweise von u-he Cvilization.

Urs Heckmann live auf der Superbooth 2018
Urs Heckmann live auf der Bühne

24 Stunden vor dem Start der Superbooth 2018 durften alle bereits darüber berichten: IK Multimedia bringt den ersten eigenen Hardware-Synthesizer raus! Der UNO machte auch beim Anfassen einen sehr guten ersten Eindruck. Im Sommer soll er im Handel sein. Mehr Infos hier.

IK Multimedia UNO auf der Superbooth 2018
IK Multimedia UNO Synthesizer

Analogue Solutions hatte eine Sequencer-Prototypen im Gepäck. Was mir direkt gut gefiel: Keine doppelten Böden, sprich Untermenüs mit schwer zugänglichen Funktionen, sondern alles auf einmal im Blick. Die Beschriftung war noch mit Filzstift aufgetragen, aber er funktionierte schon komplett. Dauert noch ein paar Wochen, bevor wir serienreife Facts präsentieren werden.

Analogue Solutions Sequencer auf der Superbooth 2018
Analogue Solutions Sequencer-Prototyp

Fertig war dagegen der Dradbox Medusa. Das Bild war ja schon vorher im Netz aufgetaucht. Jetzt konnte man den Hybrid-Synthesizer auch anfassen und ausprobieren. Interessant ist sicher auch der Preis: 999 Euro soll die Kiste kosten.

Dreadbox Medusa auf der Superbooth 2018
Dreadbox Medusa Hybrid-Synth

Hier gibt’s was

Anfassen und ausprobieren ist ja insgesamt das Ziel eines jeden Besuchers auf einer Messe. Auch bei Behringer konnte man einige Überraschungen ausprobieren und auch fotografieren – meistens jedenfalls. Vom Prototypen des neuen 808-Clones RD-808 konnte ich leider kein Bild machen, da die Kiste noch nicht ganz serienreif war und immer gerade dann nach hinten gebracht wurde, wenn ich mit der Kamera da vorbeikam. Den neuen Pro-One-Clone, den Odyssey-Clone und den Vocoder – ihr ahnt es – Clone des VC-340 habe ich dagegen fotografiert und auch angespielt. Erster Eindruck: zumindest interessant. Nachtrag: Ja, für manche gab es auch einen 101-Clone zu sehen. Der wurde aber abgeschirmt in einem Nebenraum aufbewahrt. Hier gibt’s was darüber, als Besitzer einer Original-101 mit Griff und Gurt halte ich mich mal vornehm raus.

Behringer Odyssey auf der Superbooth 2018
Behringer Odyssey-Clone

"<yoastmark

Behringer VC-340 auf der Superbooth 2018
Behringer VC-340 Vocoder

Eine andere Drummachine tauchte dagegen in der Nacht von Donnerstag auf Freitag auf: der MFB Tanzbär 2. Und da die blaue Kiste auch funktionierte, war sie entsprechend umlagert. Aber ich konnte immerhin ein Foto für euch davon machen.

MFB Tanzbär 2 auf der Superbooth 2018
MFB Tanzbär 2 Drummachine

Pittsburgh Modular hatte den ganz neuen Electronic Sequence Designer 128 dabei. Auch hier ganz wichtig: Die Entwickler dachten bei der Erschaffung dieses Sequenzers stets an die Musiker, nicht die Soundfrickler. Dadurch hat man alles im direkten Zugriff! zur Auslieferung bereit ist jetzt auch der Microvolt 3900 Synthesizer, daher auch ein Foto davon.

Pittsburgh Modular Electronic Sequence Designer 128
Pittsburgh Modular Electronic Sequence Designer 128
Pittburgh Modular Microvolt 3900 auf der Superbooth 2018
Pittburgh Modular Microvolt 3900

Erinnert sich noch jemand an Creamware? Die Firma aus Siegburg in der Nähe von Köln brachte uns zwischen 1992 und 2006 einige sehr interessante DSP-basierte Soundkarten und Synthesizer (bei Scope oder TipleDAT klingelt es sicher bei den älteren unter euch), bevor das geistige Eigentum von der Firma Sonic Core übernommen wurde. Und was machte der Gründer und Entwickler? Klar, er denkt sich irgendwann etwas neues aus!

Herausgekommen ist die Firma Make Pro Audio, die ein komplett vernetztes und modulares System vorstellte, bei dem man sich seine Geräte in beliebiger Konfiguration auf Basis verschiedener Prozessor-Karten und Hardware-Bauteile selbst zusammenbauen kann. Egal ob Klangerzeuger oder Mischpult mit selbst wählbarer Fader-Zahl und auf Wunsch haufenweise In- und Outputs – alles soll möglich sein. Zum Start gibt es in Kürze ein Kickstarter-Projekt. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Make Pro Audio auf der Superbooth 2018
Make Pro Audio zeigte erste bereits serienreife Prototypen.
Mischpult von Make Pro Audio auf der Superbooth 2018
Hier mal ein in eine Box mit Bildschirm eingebautes Mischpult von Make Pro Audio …
Innenleben des Mischpults von Make Pro Audio
und ein Blick ins Innere.

Ein weiteres ständig belagertes Instrument war der neue Synthesizer von Dave Smith. Der Meister selbst war leider nicht nach Berlin gekommen, aber der Sequential Prophet X, der ja schon kurz vor der Superbooth 2018 von den Kaliforniern per Teaservideo angekündigt worden war, war sicher ein Highlight. Entsprechend lange stand ich neben dem Synthesizer, bis mir endlich ein halbwegs vernünftiges Bild gelang! Der Kombination von DCOs und Sampling-Engine war bei den Vorführungen recht eindrucksvoll. Hoffe, wir bekommen bald ein Testgerät.

Dave Smith Sequential Prophet X auf der Superbooth 2018
Dave Smith Sequential Prophet X

KV331 Audio, vielen bekannt für den Software-Synth Synthmaster, stellte nun auch ein passendes Hardware-Modell vor. Synthmaster wird ja gerne mal als „EDM-Synth“ belächelt, kann aber eine ganze Menge mehr und wird fleißig gepflegt.

KV331 Audio Synthmaster auf der Superbooth 2018
KV331 Audio Synthmaster Hardware

Superbooth 2018 – die großen Japaner

Klar, dass Korg, Roland und Yamaha nicht auf der Superbooth 2018 fehlen durften. Doch nur Korg hatte eine Neuheit mit im Gepäck – allerdings nur für Entwickler. Das SDK Development Board für den Prologue liefert den Hauptprozessor, jede Menge Effekte und eine Stimme. Damit können Entwickler ihre Software direkt ausprobieren und Klänge hören, ohne dass sie einen kompletten Prologue-Synthesizer besitzen müssen.

Korg SDK Development Board
Korg SDK Development Board für den Korg Prologue

Schön anzusehen, aber nur unter Plexiglas gezeigt wurde eine Designstudie des Korg Prologue mit vollverchromter Tastatur.

Korg Prologue
Korg Prologue Designstudie unter Glas

Roland hatte seine komplette Boutique-Range mitgebracht, von den aktuellen Modellen wie TR-09 oder TB-03 bis hin zu Geräten der 1. Generation wie JU-06 oder JP-08, die ja leider nicht mehr neu erhältlich sind.

Roland-Boutique-Serie
Nichts Neues bei Roland, aber der Stand war ständig belagert. Die Boutique-Serie erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

Yamaha hatte selbstverständlich mit dem Montage das aktuelle Workstation-Flaggschiff dabei. Mehr Aufmerksamkeit erzielten aber sicher die mitgebrachten Klassiker aus inzwischen längst vergangenen Tagen.

Yamaha Montage auf der Superbooth 2018
aktuelle Workstation: Yamaha Montage
Yamaha CS80 und CS40
Yamaha CS80 und CS40 auf der Superbooth 2018

Der CS80 war immer wieder von Menschen umringt. Es war gar nicht so leicht, mal ein schönes Foto zu machen. Ich höre zwar meinen megasynth.de-Kollegen Gerald, der mal einen CS80 besaß und der auch heute noch gerne über Gewicht und Wartungsintensität flucht (höllenschwer und ständig kaputt), aber ein echter Klassiker ist er trotzdem. Darüber siehst du die kleinere Version CS40.

Yamaha RX5, VL1 und VP1 auf der Superbooth 2018
Schönes Trio: Yamaha RX5, VL1 und VP1

Klar, auch der supermegaseltene Physical-Modeling-Synth VP1 und die monophone Variante VL1 von 1994 zogen so manche Blicke auf sich. Da ging eine der wichtigsten Drummachines der späten 80er schon fast unter: links neben den Synths steht eine Yamaha RX5.

Yamaha DX1 und DX5 auf der Superbooth 2018
Sieht man auch nicht alle Tage: DX1 und DX5

Und selbstverständlich war auch die DX-Reihe komplett vertreten. Ich habe mich bei Foto für den DX1 und den DX5 entschieden. Wahre Monster der FM-Synthese!

Zwischendurch mal etwas ohne Foto, wo wir doch gerade bei den DX-Synths sind. Bei Yamaha gab’s auch einen Programmer für den Yamaha Reface DX von der Firma DTronics aus den Niederlanden zu sehen. Tolle Idee, denn über das kleine Display und die paar Taster machte das Programmieren ja nicht so viel Spaß!

Superbooth 2018 – noch ein paar Sachen vor den Modulen

Waldorf hatte selbstverständlich das komplette Programm dabei, das geradeso auf den großen Tisch ihrer Booth passte. Den meisten Platz dabei nahm der Quantum ein, den man live und in Farbe ausprobieren konnte. Sofern er mal nicht belagert war.

Waldorf Quantum auf der Superbooth 2018
Waldorf Quantum

Arturia hatte es sich in einem Weltraumstationslabor gemütlich gemacht. Die Umgebung passte jedenfalls. Und es gab genug Platz, alle aktuellen Maschinen auszustellen, vom Matrixbrute bis zur V-Collection. Ich hab mich mal ein bisschen durchgedrängelt und Fotos von den aktuellen Minibrute-Versionen 2 und 2S gemacht.

Arturia Minibrute 2 auf der Superbooth 2018
Arturia Minibrute 2 mit Rackbrute 3U
Arturia Minibrute 2S auf der Superbooth 2018
Arturia Minibrute 2S mit Rackbrute 3U

„Durchgedrängelt“ ist übrigens ein schönes Stichwort! Ja, es war voll auf der Superbooth 2018, und zwar ab Donnerstag früh um 10 Uhr! Durch die Erweiterung des Ausstellungsgeländes gab es zwar viel Andrang an den einzelnen Ständen, aber wenigstens kam man immer noch durch die Gänge. Meistens jedenfalls – der Gang zum Presseraum war etwas enger und entsprechend voll. Aber das werte ich als absolut positives Zeichen.

Synthesizer und elektronische Klangerzeuger sind wieder so beliebt wie in den frühen 90ern, als die aufkommende Techno-Bewegung den ersten richtig großen Boom auf dem Massenmarkt auslöste. So darf es in den nächsten Jahren gerne weitergehen.

Superbooth 2018 – Evergreens

Jaja, die Module müssen noch einen Abschnitt warten. Stattdessen zeige ich dir lieber noch weitere Fotos von Geräten, die einfach nicht fehlen dürfen. Da ist zum einen der Access Virus. Ja, den gibt es nach wie vor zu kaufen! Auch wenn sein Erfinder Christoph Kemper mit dem Amp, dem er seinen Nachnamen gab, sicher längst mehr verdient, verleugnet er keineswegs seine Herkunft und war auch selbst in Berlin.

Access Virus auf der Superbooth 2018
Access Virus – er lebt nach wie vor!

Übrigens: Bei der Frage nach einem neuen Modell wurde am Stand unwissend getan und das Gesprächsthema lieber auf etwas anderes gelenkt. Ein Dementi klinkt jedenfalls anders, warten wir mal ab.

Keine Superbooth ohne den Schmidt! Gut, den meisten Besuchern dürfte das nötige Kleingeld für die Anschaffung fehlen. Aber dieses Synthesizer-Monster ist längst ein moderner Klassiker. Und auf der Superbooth 2018 konnte jeder in ausprobieren.

Schmidt Synthesizer auf der Superbooth 2018
Der Schmidt Synthesizer

Wo der Schmidt ist, ist auch Moog nicht weit. Ich hatte ein sehr schönes Gespräch mit dem Moog-Experten Rudi Linhard über neue und alte Moogs. Das Ergebnis: Auf nachfolgendem Foto kannst du sehen, wo seine Vorlieben sind! 😉

Moog auf der Superbooth 2018
Nicht anfassen, erst fragen! Moog auf der Superbooth 2018

Und hier noch zwei alte Bekannte, die selbstverständlich nie fehlen dürfen: Roland TR-606 und TB-303. Die beiden Silberkisten fehlten ebensowenig wie eine TR-909, die in irgendeiner Ecke stand und munter vor sich hin groovte.

Roland TR-606 und TB 303 auf der Superboth 2018
Dürfen nicht fehlen: Roland TR-606 und TB 303

Und da ich mein Kenton Pro Solo MkII ganz regulär im Laden gekauft habe, darf ich auch sagen, dass ich die Interfaces von Kenton ebenfalls für Klassiker und Quasi-Standards in ihrem Bereich halte. Ich synchronisiere und triggere damit TB-303, TR-606, CR-78, SH-101, MC-202 und auch ein paar Nicht-Roland-Geräte.

Kenton-Interfaces auf der Superbooth 2018
Jede Menge Kenton-Interfaces

 

Dies ist immer noch nicht das Ende des Artikels zur Superbooth 2018! Genau, es fehlen nach wie vor die Module. Und ein paar weitere interessante Sachen habe ich auch noch. Ich bereite noch einen weiteren Schwung Bilder auf und ergänze ihn dann weiter. Erst wenn diese Sätze unter dem Artikel verschwunden sind, bin ich durch!